Amtsblattartikel KW47/2018

Rückblick Jahreskonzert – GIGANTEN

Zu einem Konzert der besonderen Art hatte am 24.11.2018 der Musikverein Ettlingenweier eingeladen. In der vollbesetzten Bürgerhalle Ettlingenweier konnte der Vorsitzende Gerold Pohl neben den zahlreichen Zuschauern auch die MdL Christine Neumann-Martin, Oberbürgermeister Johannes Arnold, Ortsvorsteherin Elisabeth Führinger, Stadt- und Ortschaftsräte, den Leiter des Kammertheaters Bernd Gnann und Vereinsvertreter befreundeter Vereine begrüßen. Den Beginn des Konzertes leitete das Jugendorchester des MVE, unter der Leitung von Jürgen Weber, ein. Die Moderation ihrer Musikstücke übernahmen Sophia Bergman, Jannis Heiser, Lysander Görig und Paul Heine. Nach den Stücken Olympic Tunes und Of Kings and Castles, einer Suite in drei Teilen, durften die Jungmusiker, unter viel Applaus, die Bühne verlassen. Im folgenden Teil betrat das Projektorchester die Bühne. Hierbei vermischten sich die Musikvereine Ettlingenweier und Spielberg zu einem großen Orchester mit mehr als 50 Musikerinnen und Musikern, welche ein Gemeinschaftskonzert bestritten. Die beiden Orchesterleiter, Jürgen Weber aus Ettlingenweier und Steffen Unser aus Spielberg, wechselten sich am Dirigentenpult ab und präsentierten ein vielfältiges Programm aus unterschiedlichen musikalischen Richtungen und Formen. „Giganten“ hieß das Motto des Abends, was natürlich nicht so sehr die beiden Blasorchester meinte. Vielmehr war dies der rote Faden in einem Programm, das der Spielberger Ortsvorsteher Joachim Karcher als Moderator in unterhaltsamer Weise dem Publikum erläuterte. Die „Fanfare for a New Horizon“ von Thomas Doss erklang als schwungvoller Auftakt, gefolgt vom Marsch „Gigantic“ von Julius Fučik, einem seiner letzten großen Konzertmärsche. Hier zeigte sich sehr eindrucksvoll, wie ein Konzertmarsch dieser Extraklasse wohl nur mit entsprechender Besetzung und präzisem Spiel zum Klingen gebracht werden kann. In „Gullivers Reisen“ von Bert Appermont ging es mit Swifts Romanfigur zu den Zwergen, den Riesen, zur fliegenden Insel und zu den Herrenpferden – konzertante Blasmusik vom Feinsten, die Gullivers Reiseeindrücke lebendig machte. Die „Feuerfest-Polka“ von Josef Strauß, entstanden 1869 zum Verkauf des 20.000sten Tresors der Firma Wertheim. Die Polka brachte ein so gigantisches, wie seltenes Soloinstrument auf die Bühne: ein riesiger Amboss, bearbeitet mit Hammerschlägen von Ralf Dürr, die Begleitmusik zu dieser witzigen Polka. Den Abschluss des ersten Programmteils bildete Musik aus der Welt der romantischen Oper. Aus Richard Wagners „Lohengrin“ erklang „Elsas Zug zum Münster“, und hier konnte das vereinigte Orchester die volle Bandbreite seiner musikalischen Möglichkeiten beweisen, von feinen, sphärischen Holzbläserklängen bis zur Wucht eines wahren Wagner-Fortissimos. Nach der Pause animierte zunächst die unverwüstliche „Berliner Luft“ von Paul Lincke manchen Zuhörer zum Mitklatschen. Danach tauchte plötzlich Dirigent Jürgen Weber aus dem Hintergrund auf und warnte das Publikum: „Märsche, Konzertmusik und Wohlklang – das wird jetzt anders“. Die nun folgende Komposition „Godzilla eats Las Vegas“ von Eric Whitacre verlangt in der Tat zweierlei vom Hörer: Mut zum Zuhören und viel Phantasie. Es ist eine Filmmusik der anderen Art: Den Film dazu gibt es nicht, er spielt sich vielmehr in den Köpfen der Zuhörer ab. Moderator Joachim Karcher erläuterte in 28 Schritten, was sich nun abspielen würde. Ein riesiges Monster namens Godzilla bricht in die Glamourwelt von Las Vegas ein, auf der Suche nach Frank Sinatra zerstört es alles, vom kläffenden Terrier bis zur gesamten Partyseligkeit, selbst der Marsch der „Elvise“ kann ihn nicht aufhalten. Doch schließlich wird er besiegt, Las Vegas lebt und feiert. Dass auch Elvis noch lebt, das zeigte ein Medley aus berühmten Melodien des unsterblichen Pop-Giganten unter dem Titel „A Tribute to Elvis“. Man schmolz dahin bei „I can’t stop loving you“ oder hielt es kaum aus auf den Sitzen bei „C.C. Rider“. Und schon war das letzte Stück anzusagen, ein buntes Medley aus den Tagen, als „Bugs Bunny und seine Freunde“ im Fernsehen lief, mit Bugs Bunny, der bezaubernden Jeannie, der Sendung mit der Maus, Tom und Jerry, Dick und Doof und Paulchen Panther. Hier bewies das Gesamtorchester seine Fähigkeit, auch mit Musik der leichten Muse locker und überzeugend umzugehen. Ein restlos begeistertes Publikum spendete viel Applaus, das Orchester dankte dafür mit drei Zugaben, dem „Graf-Zeppelin-Marsch“ von Carl Teike, „Auld Lang Syne“ und natürlich dem „Hoch Badnerland“, der in Ettlingenweier zum Konzertabschluss nicht fehlen darf . Wir danken unserem tollen Publikum für den vielen Applaus, allen Helfern, den zahlreichen Sponsoren, der GroKaGe Ettlingenweier für Ihre Unterstützung bei diesem gigantischen Abend.

MVE-Treff im Dezember:

Die MVE-Treff-Freunde treffen sich am Donnerstag, den 06.12.2018 um 14:30 Uhr im Vereinsheim des MVE. Bitte Info´s von Arno beachten.

Proben

Jugendorchester und Hauptorchester: Am Freitag, den 30.11.2018 ist keine Probe. Die nächste Probe ist am 07.12.2018.

Weierer Adventshöfe 09.12.2018

Lauschen Sie den weihnachtlichen Weisen, welche von unserem Hauptorchester vorgetragen werden. Im Rahmen der Weierer Adventshöfe lädt Sie der Musikverein Ettlingenweier am Sonntag den 09.12.2018, um 18:00 Uhr in den Hof der Familie Breunig, Ettlinger Straße 11, gegenüber dem Rathaus, ein. Kommen Sie vorbei und genießen Sie in der gemütlichen Atmosphäre des Ortskerns, neben der Musik, einen heißen Glühwein, Kinderpunsch und deftiges Wurstbrot.